Die Bewohner der Bach(l)mühle

Diplom Ingenieur (FH) Achim ALfred Detlef Böhmer

Neben Ingenieur ist er Automechanikermeister, Gas- und Wasserinstallationsmeister und Tausensasser. Er ist der Motor des Projetes Bachlmühle.  Ohne ihn wäre nichts davon möglich. Mit seiner Hände Arbeit hat er aus einer Ruine ein gemütliches Heim gemacht.  Er hat die Praxis geschaffen, die Turbine saniert, das Haupthaus gegen die Elemente verschlossen, die Deckenbalken organsiert und überhaupt, macht er alles, was hier so an Arbeit anfällt.  Dazu betreibt er die Firma AXIOM, kocht und übernimmt mehr als seinen Teil des Haushalts. - Kurzum, er ist die Bachlmühle!

Tweety weiß es auch zu würdigen.

Doctor (I.I.Med) Helena Pöhlmann

Humanbiologin, Pharmaberaterin Vaidya, Heilpraktikerin, Dozentin, Diplom Dolmetscherin  & Übersetzerin.  Zu körperlichen Arbeit überhaupt nicht zu gebrauchen, kümmert sie sich um die Webseiten, um die Besucher, um Ihre Praxis, schafft die Tiere an und organisiert die Workawayer.

Costa

Griechischer Wildkater, geboren 2004. Costa ist das Urgestein an der Mühle. Er lebt hier so lange wie Achim und Helena. Er ist Immigrant, denn er wurde 2004 in Griechenland geboren.  Costa ist mit Vorsicht zu genießen, den er muss schon sehr gute Laune haben, dass ihn jemand streicheln darf und wenn, dann bitte nur am Kopf. Im Hintergrund dieses Bildes sieht man Bonnie, die im Gasthaus wohnt und uns, wie auch ihr Bruder und ihre Halbschwester, gerne besuchen kommt. Sie sieht Mimi zum verwechseln ähnlich.

Leni

Ganz schüchter, ausgehungert und verstört kam Leni kam mit Ihrer Tochter an die Mühle, weil ihre vorherigen Besitzer sie nicht mehr wollten.  Die Tochter wohnt nun im Gasthof gegenüber und sie hat zwei weitere Geschwister - eine davon Bonnie - die dort auch wohnen und sieht ihrer Mama zum verwechseln ähnlich. Leni ist eine selbstbewusste Schmusekatze geworden.

Mimi

Sie zog letzten Herbst (2015) in die Bachlmühle, weil ihr Frauchen gestorben war und die Erben sie einschläfern wollten.  Leider traut sie sich nicht die große weite Welt zu erkunden, sondern lebt bisher noch im und um den Stall.  Ihre Aufgabe ist es, die Mäuse dort im Zaum zu halten und die erledigt sie gut. Außerdem ist sie eine richtige Schmusekatze.

Paula

Die Norikerstute, kam 2015 an die Mühle.  Hier wird sie von unserem Workawayer Fabio geführt.  Angeblich hat sie eine Hufknorpelverknöcherung, wir können jedoch keine Behinderung feststellen.  Wenn Sie Lust hat, läuft sie im vollen Galopp die Hügel rauf und runter.

Silverado

Das Oldenburger Springpferd zog auch 2015 and die Bachlmühle, den ein Pferd alleine ist einsam.  Radi, wie wir ihn liebevoll nennen, hatte chronischen Schnupfen und Husten. Davon merken wir allerdings nichts mehr. Auch seine Schüchernheit hat er abgelegt und ist jetzt eher mit Vorsicht zu genießen.

Franzi alias Jester

Jester
Franz mit Mimi

Für diese süße kleine Haflingerstute war der Metzger bereits bestellt. Sie hatte Hufrehe. Auch heute ist sie noch sehr anfällig dafür, aber sie läuft wieder ganz normal und ist das verschmusteste Pferd, dass man sich vorstellen kann. Mit ihren drei Jahren ist sie bereits beritten und kann mehr als nur das Fohlen ABC.  Sie ist uns in der kurzen Zeit sehr, sehr, sehr ans Herz gewachsen.

Tweety

Diese Taube kam im Februar 2015 in die Mühle als nacktes, kleines Kücken und musste von Hand aufgezogen werden. Sie hatte sich fein gemacht. Ihre Aufgabe war es alle Gäste zu begrüßen und die Postzustellung zu überwachen. Seit April 2017, als wir von einer Veranstaltung nach Hause kamen, fehlt Tweety.  Wir haben jetzt zwei andere Tauben geschenkt bekommen, aber Tweety fehlt uns jeden Tag.

Bluey

Schlumpfi oder Bluey, wie sie Helena  lieber nennt, zog im März 2016 ein um Tweety Gesellschaft zu leisten.  Sie ist sich noch nicht ganz sicher, wo genau sie wohnen möchte.  Auf Fotos mögen sich Tweety und Bluey ähnlich sehen, aber von "Angesicht zu Angesicht" denke ich kann jeder die beiden unterscheiden. Wenn alles andere fehlschlägt, dann achten Sie auf Ihren Ring am rechten Fuß.

 

RIP Bluey:  An einem Nachmittag im November 2016 lagen plötzlich ein paar Federn auf der Straße und unser Bluey war nie mehr gesehen. Wir vermissen sie sehr.

Max und Moritz

Moritz, der grau weiße Hase, kam als Jugendlicher 2011 mit seinem Bruder Max an die Mühle.  Max verstarb jedoch 2012 sehr plötzlich aus ungeklärter Ursache und ist an der Mühle beerdigt. Nachdem Melanie nun verstorben ist, lebt Moritz wieder alleine.

Melanie

Melanie zog im Frühjahr 2015 als Kind zu Moritz, aber am 30.06.16 wurde sie, nachdem wir fast 2 Wochen nach ihr gesucht hatten, tot aufgefunden.  Sie wurde nur ein Jahr alt. :-( Natürlich haben wir sie an der Mühle beerdigt.